BfS (T) 67/19 WSA Cuxhaven, 10.07.2019, Deutschland.Nordsee: Deutsche Bucht. Forschungsprojekt mit freifahrenden Tauchgeräten.

WSA Cuxhaven

Herausgabedatum: 10.07.2019

Maßnahme: Deutsche Bucht. Forschungsprojekt mit freifahrenden Tauchgeräten. Karte(n): (21) 50 (INT 1045) Geografische Angaben in: WGS 84 Geografische Lage: Deutsche Bucht Zeit der Ausführung: 29. KW bis 32. KW Gültig von: 10.07.2019 Gültig bis: 22.09.2019

In der Zeit vom 15.07.2019 bis voraussichtlich 08.09.2019 werden selbstfahrende Tauchgeräte (Glider) in der Deutschen Bucht eingesetzt.

Das Operationsgebiet ist durch folgende Eckdaten begrenzt:

1) 54° 30‘ N 006° 27‘ E
2) 55° 00‘ N 006° 27‘ E
3) 55° 00‘ N 007° 23‘ E
4) 54° 30‘ N 007° 23‘ E

Das Aussetzgebiet ist durch folgende Eckdaten begrenzt:

5) 54° 15‘ N 007° 23‘ E
6) 54° 23‘ N 007° 23‘ E
7) 54° 23‘ N 007° 30‘ E
8) 54° 15‘ N 007° 30‘ E

Das Rückführgebiet ist durch folgende Eckdaten begrenzt:

9) 54° 15‘ n 007° 23‘ E
10) 54° 30‘ N 007° 07‘ E
11) 54° 30‘ N 007° 23‘ E
12) 54° 23‘ N 007° 30‘ E
13) 54° 23‘ N 007° 23‘ E

Konzeption der Geräte:

Glider sind freifahrende Tauchgeräte (Torpedoform mit Flügel) mit den Abmaßen: L = 1,80 m, B = ca. 0,75 m incl. Flügel und einem Gewicht von 50 Kg. Die navigatorische Ausrüstung besteht aus Kompass, GPS- Empfänger, Echolot und Iridiumkommunikation. Im aufgetauchten Zustand wird der Kurs landseitig über Funk von Wissenschaftlern des Helmholtz Institutes eingegeben. Die Tauchphasen erstrecken sich über ca. 6 Std. Die Glider werden vor Eintritt der Dunkelheit geborgen.

Der Seewarndienst Emden veröffentlicht ca. alle 12 Std. die Vorausberechnungen des Gebietes indem sich der Glider aufhalten wird.

Vollständiger Nachrichtentext siehe: www.elwis.de/DE/dynamisch/BfS/index.php?target=3&source=1&aboexport=abo&db_id=211576